Natürlich gesund Wohnen – Anrei präsentiert neueste Massivholzmöbel auf der Heim und Handwerk 2017 in München

Erneut zeigt das oberösterreichische Familienunternehmen ANREI an den eleganten und mit bemerkenswerten Details ausgestatteten Massivholzmöbel sein handwerkliches Können auf der diesjährigen Heim und Handwerk in München.

Im Speisezimmer oreja fügen sich Handwerkskunst und Purismus harmonisch ineinander, denn nirgendwo kommt die unvergleichliche Schönheit echten, edlen Holzes besser zur Geltung als in puren Formen. So auch beim Tisch mikado, wo der gekonnte Mix aus Gemütlichkeit und urbanem Design zum Verweilen einlädt. ANREI bringt Inspiration auf den Tisch.

Die klare Formensprache mit markanten Details und die Kombination von Massivholz und Naturstein finden Messebesucher bei puro stone. Hier sieht man die für ANREI so typische, hochpräzise Verarbeitung, die archaischen Steinoberflächen setzen spannende Kontraste in die samtig glänzenden Holzfronten. Die einzigartige Vielfalt an Materialien, innovativen Oberflächenvarianten und Kombinationsmöglichkeiten ermöglichen die Gestaltung von wertvollen Unikaten.

Besten Schlafkomfort finden Interessierte beim metallfreien Bett paso, denn der Verzicht auf metallische Bauteile erhöht den Erholungswert während des Schlafes und beugt Schlafstörungen sowie Herz-Kreislauf-Beschwerden vor. Noch erholsamere Nächte bringt ein Bett aus massiver Zirbe, denn das hochalpine Holz reduziert nachweislich den Puls um etwa 3.500 Herzschläge pro Tag; das entspricht rund einer Stunde Herzarbeit!

Umfangreiche Information und Beratung finden Besucher am ANREI-Messestand 121 in Halle A2 bei Mitarbeitern der Handelspartner Faltermeier, Grollmus und Schwarz von 29.11. bis 03.12.2017, täglich von 09:30 bis 19:00 Uhr.

 

Das seit 1894 bestehende Familienunternehmen ANREI nimmt Umweltschutz und Nachhaltigkeit sehr ernst. Deshalb werden Möbel aus Hölzern gefertigt, die aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Produziert wird ausschließlich im Werk in Pabneukirchen, Oberösterreich.

Pabneukirchen, November 2017